Lesung von Saša Stanišić an der Lessing-Stadtteilschule

Saša Stanišić hat heute, am 26. Februar 2019 um 18.00 Uhr, noch einmal aus seinem „Fürstenfelde“-Roman „Vor dem Fest“ in den neuen Räumlichkeiten – Aula im Haus „Conti“ – der Lessing-Stadtteilschule gelesen.

Hierbei wurde nicht nur unserem Abiturjahrgang (S4) und dem zweiten Studienstufensemester die Möglichkeit zum Gespräch mit einem sehr interessanten und unterhaltsamen Gegenwartsautor und zu einem vertieften Verständnis einer nicht einfachen, aber amüsanten Lektüre gegeben. Auch Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte unserer Nachbarschule, das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium, sowie nicht schulische Gäste nahmen an dieser Lesung und der anschließenden Fragerunde teil. Abgerundet wurde der Abend von zwei kurzen Theaterinszenierungen zu „Vor dem Fest“.

Vielen Dank an Herrn Stanišić, an die Organisatorin Frau Beckert und an alle weiteren Beteiligten!

Unter den Bildern finden Sie noch einen Schülerbericht!

Das große Treffen mit Schüler und Autor!
Datum: 26.02.2019

Seit längerer Zeit stand fest, dass Saša Stanišić, Autor des Romans „Vor dem Fest“, die Lessing Stadtteilschule in Hanhoopdsfeld 21 besuchen wird. Eine große Gelegenheit für den Abiturjahrgang (S4) das Gedächtnis erneut aufzufrischen und wichtige Fragen, die bisher unbeantwortet blieben, dem Autor persönlich ans Herz zu bringen. Passend zum Umzug fand die Autorensitzung am 26. Februar 2019 in den neuen Räumlichkeiten unserer Schule statt.

Einleitend zur Eröffnung wurde Saša Stanišić auf die Bühne gerufen und mit kräftigem Applaus herzlichst empfangen. Die Moderatoren gaben anschließend das Programm des Abends bekannt und leiteten diesen ein, in dem sie die Biographie von Stanišić kurz und bündig zusammengefasst hatten.

Nach der kleinen Zeitreise in die Vergangenheit des Autors kam Stanišić persönlich zu Wort und las einige Seiten aus seinem Buch vor. Er erklärte zuvor, dass er sich an dem heutigen Tage auf Johann Schwermuth konzentrieren möchte, weshalb er sich die Stelle zum Vorlesen vorgenommen hatte, als Lada seinen Golf in den See geparkt hatte.

Während des Vorlesens hat man die Leidenschaft in seiner Stimme gespürt, dass er für dieses Buch lebt, es fühlt und dies auch beim Lesen durch seine kräftige Betonung deutlich gemacht hat.

Darauf folgend fand die große Fragerunde statt, in der die Moderatoren die Möglichkeit ergriffen haben, dem Autor die zuvor gesammelten Fragen aus den Klassen zu stellen.

Stanišić hat sich größte Mühe gegeben diese zur vollster Zufriedenheit zu beantworten, er wirkte sehr selbstsicher, aber auch sehr ernst, da ihm das Dorf, Fürstenfelde, sehr nahe liegt.

Er erzählte, dass er an dem Buch vier ganze Jahre gearbeitet hat, immer wieder nach Fürstenwerder gereist sei, um die Leute dort vor Ort zu interviewen, sei es junge oder alte Menschen. Ihm war es vor allem wichtig, dass die Geschichten über die eigenen Erinnerungen hinaus gehen, dass die erzählte Zeit in dem Buch eine große Spannweite trägt.

Hinterher folgten zwei Theaterinszenierungen der Oberstufe, in welchen Szenen aus dem Buch nachgestellt worden sind, diese aber ihren eigenen individuellen Kern hatten.

Gegen Ende des Abends wurde es dem Publikum ermöglicht, direkt vor Ort, noch offen stehende Frage zu stellen. Eine Frage aus dem Publikum bezog sich auf den Ursprung seines Schreibens, was ihn dazu bewegte, bereits mit 12 Jahren seinen ersten Roman geschrieben zu haben. Stanišić erzählte von seinem Großvater, dass er oft und gerne Geschichten erzählte, an Festen, Familientreffen oder einfach weil ihm gerade danach war. Somit erklärte Stanišić, dass der Ursprung seines Schreibens aus der Leidenschaft seines Großvaters entstanden sei.

Rückblickend lässt sich sagen, dass der Abend mit Saša Stanišić eine völlig neue Erfahrung darstellte, sowohl auf Seiten der Schüler, aber auch auf Seiten der Lehrer. Stanišić ging intensiv auf die verschiedensten Fragen ein,  brachte Humor und Leichtigkeit in die Mengen, so dass man ihm wirklich gerne zugehört hatte. Ein geglückter Abend, der sich hervorragend als Wiederholung für die jetzigen Abiturjahrgänge erwiesen hat.

Marcus Biber/S4 Deutsch (Bec)