creACTiv für Klimagerechtigkeit

Nach dem Startschuss für das schuljahres- und jahrgangsübergreifende Projekt „creACTiv für Klimagerechtigkeit“ im Mai war die Vorfreude auf den Besuch unseres Gastes Ana Sofia Pinedo aus Peru sehr groß, wenngleich es auch leise Bedenken seitens der Schülerinnen und Schüler hinsichtlich der sprachlichen Verständigung gab. Von Mittwoch, den 06.06.2018 bis Freitag, den 08.06.2018 hat Ana Sofia Pinedo die Lessing-Stadtteilschule besucht und dabei die Schule und besonders die Schülerinnen und Schüler der Spanischkurse der Jahrgangsstufe 6 und 7 kennengelernt.

Los ging es am Mittwoch mit einer Präsentation über Peru. Dabei haben die Schülerinnen und Schüler viel über den Reichtum (Rohstoffe, Artenvielfalt), aber auch über die Umweltprobleme (Müll, Wasserverschmutzung, Zugang zu sauberem Trinkwasser) des Landes erfahren. Unter anderem, dass die Kartoffel entgegen dem hiesigen Volksglauben nicht aus Deutschland sondern aus Südamerika kommt. Dies war einigen Schülerinnen und Schülern bereits bekannt, dass es in Peru aber über 2000 Sorten gibt, hat dann doch für erstaunte Gesichter gesorgt. Auch die Infos zu „Arena y Esteras“ einem Kulturhaus in Villa El Salvador waren sehr interessant. In Villa El Salvador, einem Stadtteil der erst vor 40 Jahren in der Wüste am Rande Limas entstanden ist, gibt es keine Grünflächen. Mit dem Kulturhaus ist eine Einrichtung entstanden, in die Jugendliche nach der Schule kommen können, um sich auszutauschen, zu spielen, Hausaufgaben zu machen und Kind zu sein, denn ein Großteil der Jugendlichen geht bereits arbeiten, um ihre Familien finanziell zu unterstützen. Aber auch über die Fussballweltmeisterschaft wurde geredet, zu der sich Peru erstmals seit 36 Jahren qulifiziert hat.

An den anderen beiden Tagen waren die Schülerinnen und Schüler schließlich selbst schon stark gefordert. Durch verschiedene Spiele und Übungen jeweils mit einem kurzen thematischen Input haben die Schülerinnen und Schüler begonnen, sich künstlerisch mit der Thematik Klimagerechtigkeit auseinanderzusetzen. Viel Spaß und kreative Ideen sind zum Beispiel beim Spiel „Erschrecke das kleine Mädchen“ entstanden. Dabei wurden die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen bestehend aus 4-5 Personen eingeteilt und sollten sich anschließend ein „Phantasiemonster“ überlegen, welches ein kleines Mädchen im Amazonas erschrickt. Voraussetzung dabei war, dass sich die einzelnen Teile des Monsters (die Personen) berühren und dass das Monster schlafen, laufen, essen und verschmutzen kann. Dabei sind teilweise Kreaturen entstanden, die an Drachen, Echsen und Dinosaurier erinnerten, teilweise wurden in den Produkten aber auch Parallelen zu großen Maschinen, wie sie etwa zur Abholzung des Regenwaldes eingesetzt werden, deutlich.

In einer anderen Einheit haben die Schülerinnen und Schüler erfahren, wie sparsam mit Wasser umgegangen werden kann, insbesondere, wenn das Wasser über mehrere Kilometer mühsam von einem Brunnen geholt werden muss. Dazu haben die Schülerinnen und Schüler einen Tanz gelernt, der „Mutter Erde“, für ihre Gaben dankt.

Bei Lessing Talente, die Talentshow der Lessing-Stadtteilschule, die am Freitag zum 8. Mal stattfand, konnte sich Ana Sofia Pinedo schließlich ein Bild von den unterschiedlichen künstlerischen Interessen unserer Schülerschaft machen. Verabschiedet wurde Frau Pinedo mit dem Versprechen der Spanischkurse, den Tanz für „Mutter Erde“ bis zum zweiten Besuch im November fleißig zu üben.

Video über das Projekt: creACTiv für Klimagerechtigkeit