S1-Schüler/innen zum SPIEGEL-Gespräch im Thalia-Theater

Zur Diskussion „Alles oder nichts?“ mit dem Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher (54) und der Klimaaktivistin Clara Reemtsma (22) waren gestern Abend (22.01.2020) 15 Schülerinnen und Schüler des 1. Semesters eingeladen. Das Thalia-Theater und die Rudolf-Augstein-Stiftung hatten Herrn Koch den Besuch mit seinen Schülerinnen und Schülern beim SPIEGEL-Gespräch ermöglicht. Tschentscher und Reemtsma stellten ihre Visionen des Klimawandels dar. Während Tschentscher (SPD) die Innovationskraft des Hamburger Klimaplans hervorhob, betonte Reemtsma (Fridays for Future) die Herausforderungen eines wissenschaftlich begründeten und sozialverträglich machbaren Klimawandels, der das Pariser Abkommen erfüllt. In Detailfragen der technischen Umsetzbarkeit einer CO2-neutralen Gesellschaft waren sich die Gesprächspartner einig. Lediglich bei Fragen der ökonomischen und sozialen Verträglichkeit politischer Entscheidungen gingen Vorstellungen und Ziele weit auseinander.

Das Gespräch wurde durch Zwischenrufe und Forderungen aus dem Saalpublikum gestört, die unter anderem die Abschaltung des Kohlekraftwerks Moorburg, eine autofreie Stadt oder ein 365-Euro-Ticket für den öffentlichen Nahverkehr forderten, auf die Tschentscher und Reemtsma bereitwillig eingingen.