„Wie hat G20 Hamburg verändert?“

Das PGW-Profil von Herrn Koch sowie der Theaterkurs von Frau Günther der Lessing-Stadtteilschule besuchten am Abend des 4. Oktober 2017 die Podiumsdiskussion in der Patriotischen Gesellschaft von 1765 im Festsaal an der Hamburger Trostbrücke zu dem Thema: „Wie hat G20 Hamburg verändert? Gewaltexzesse und die Erschütterung des Vertrauens in die Wirksamkeit des staatlichen Gewaltmonopols“. Die Diskutanten aus Politik und Gesellschaft blickten zurück auf die Ereignisse des G20-Gipfels und zogen ihr Resümee zur Planlosigkeit der politisch Verantwortlichen, zur strategischen Vorgehensweise der Polizei sowie zur Bevormundung der Zivilgesellschaft in der Vorbereitung auf das Treffen der internationalen Staats- und Regierungschefs. Zuhörerinnen und Zuhörer forderten politische Verantwortungsübernahme auf allen Ebenen und eine Diskussion über die Alternativen zur durch Globalisierung und Kapitalismus geprägten Welt. Das PGW-Profil und der Theaterkurs werden sich im Rahmen der Kulturwerkstatt in Kooperation mit dem Thalia-Theater weiter mit der Frage befassen, ob Demokratie wandlungsfähig ist und inwieweit direkte Demokratie auf Augenhöhe mit der Zivilgesellschaft möglich ist.