Tusch Aktion

Unsere Thesen

Die Schüler/innen der Religions- und Kunstkurse haben am 27.01.2017 auf dem Gerhart- Hauptmann-Platz in Anlehnung an Luthers Thesen von 1517 ihre eigenen Thesen angeschlagen.
 Zuallererst haben wir uns gemeinsam mit der Theaterpädagogin Anne Klinge im Thalia Theater getroffen, wo wir uns über die Bedeutung der Thesen ausgetauscht haben. Auch über den Namensgeber unserer Schule kamen wir ins Gespräch. Wir haben uns über ein friedliches Miteinander der Weltreligionen unterhalten, auch im Schulalltag.
Im Anschluss gingen wir hinaus auf den Platz, um in Anwesenheit unseres Schulleiters, Herrn Kauer, unsere Thesen zum Thema Religion, die wir auf Holztäfelchen verewigt hatten, an die 12 Holztore zu nageln.
Beim Rundgang konnten wir sehen, dass es viele differenzierte Auffassungen gab.
Der Intendant des Thalia Theaters, Joachim Lux, hielt um 12 Uhr die offizielle Eröffnungsrede, in der er uns aufgefordert hat, unsere Position sowohl im Schulunterricht  als auch im Alltag zu vertreten. Dabei sollte niemals der kritische Blick auf die Religionen fehlen, frei nach dem Motto der Tusch-Aktion (Theater macht Schule) „Was sollte an Religion verändert werden?“.
Daraufhin haben wir die Performance der Stadtteilschule Niendorf angesehen. Den Abschluss bildete eine Fotosession mit allen Schüler/inne/n (Stand- und Sprungbilder).
Es war eine sehr gelungene Aktion, da wir nicht nur unsere Thesen auf die Holztäfelchen gebracht haben, sondern vor allem unsere Sicht auf die Religion mit anderen teilen konnten, was uns die Pluralität der verschiedenen Sichtweisen noch einmal vor Augen führte.
Cemile, Heische, Rashaa