Beratungsdienst

Wir sind Ansprechpartner für Schwierigkeiten und Konflikte, die im Zusammenhang mit Schule entstehen. Daher können sich alle Beteiligten, also Ihr, die Schüler und Schülerinnen, und Sie, die Eltern, aber auch Kolleginnen und Kollegen an uns wenden.

Wir beraten und unterstützen sowohl den Einzelnen als auch Gruppen, Klassen und Kurse bei:

  • Lernschwierigkeiten
  • Erziehungsfragen
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Gewalterfahrungen
  • Erschöpfungszuständen
  • Schulangst und Schulverweigerung
  • Süchten unterschiedlicher Art …

Zu unserem Team des Beratungsdienstes gehören

  • Sonderpädagoginnen
  • Sozialpädagoginnen
  • BeratungslehrerInnen
Anna klein Kristina Fink  Eva Häusler
 Anna Altmann Alexander Beimes  Kristina Fink  Eva Häusler
Frau Kagya  Koester  Jonas Wichert
 Alla Kagya  Miriam Köster  Jonas Wichert

Erreichbar sind wir zu festen Sprechstundenzeiten.

Die Wertschätzung jedes Einzelnen ist die Voraussetzung unserer Beratung. Gleichzeitig sind wir um Objektivität und Allparteilichkeit bemüht.

Wir gewährleisten Vertraulichkeit und versuchen gemeinsam mit dem bzw. der Ratsuchenden Lösungswege zu finden, die zu einer „Hilfe zur Selbsthilfe“ führen.

Wir stellen Kontakte zu außerschulischen Einrichtungen her und kooperieren mit ReBBZ und mit vielen Institutionen im psychosozialen Bereich im Stadtteil und darüber hinaus.

Präventivarbeit ist uns ein wichtiges Anliegen. Soziale Kompetenz und konstruktive Konfliktbewältigung ist die Bedingung für ein harmonisches und friedvolles Miteinander in der Schule.

So helfen wir bei der Entwicklung von Maßnahmen, die sich nach dem momentanen Bedarf bei anstehenden Problemen ergeben (z.B. Mobbing in der Klasse oder im Netz, gestörtes Essverhalten, Alkoholmissbrauch)

beratung1kleinberatung1kleinberatung3klein

Fest verankert in unserem Schulleben sind folgende Module der Präventivarbeit:

Interkulturelles Training: Dieses Modul durchlaufen alle neuen Eingangsklassen der Schule: die 5. und 7. Klassen und die Vorstufen der Oberstufe.

Soziales Lernen: Gemeinsam vermitteln Sozialpädagoge und Klassenlehrer in den 5. und 6. Klassen soziale Kompetenzen in Anlehnung an das Sozialtraining von Petermann. Dieses Modul ist mit einer Doppelstunde fest verankert im Stundenplan.

Klassenrat: In den Jahrgängen 5 – 10 üben sich die SchülerInnen im sozialen und demokratischen Verhalten, indem sie ihre Interessen durch die gemeinsam entwickelten und festgesetzten Klassenregeln eigenständig einfordern und umsetzen.

Trainingsraum: Dieser Raum dient der Entlastung und Reflexionsmöglichkeit von Schülern nach einem bestimmten Regelsystem mit gelben und roten Karten. Die SchülerInnen werden dort professionell betreut .

Snoozleraum: Unter der Aufsicht von Sozialpädagogen beherbergt dieser Raum täglich in der Mittagspause Entspannung und Spielmöglichkeiten für die SchülerInnen.

Gewaltprävention: Die SchülerInnen in den 7. Klassen widmen sich in der GEWALTPRÄVENTIONSWOCHE In Zusammenarbeit mit externen Institutionen der Vermeidung verbaler und physischer Gewalt.