Lessing On Stage 2 Ankündigung

 Home is where your heart is – Ein Heimatabend 

 Lessing on Stage im Februar 2017

Was ist Heimat? Das Gefühl von Geborgenheit, von Schutz, von Sicherheit? Ist Heimat das, woher wir kommen oder das, wohin wir wollen? 

Schüler und Schülerinnen aus den Klassenstufen 5 bis 13 unserer Schule und die Flüchtlingskinder der Erstaufnahme haben sich auf den Weg gemacht, diesen überfrachteten und in der Vergangenheit oftmals missbrauchten Begriff neu zu erforschen. Ihre Ergebnisse präsentieren sie im Rahmen der kulturellen Abendveranstaltung „Lessing on Stage“ im Februar 20017.

Schüler der Jahrgangsstufe 11 und Flüchtlinge der Zentralen Erstaufnahme haben in einem kulturellen Begegnungsprojekt Kurzfilme erstellt, deren Ausgangspunkt die Auseinandersetzung mit dem Begriff Heimat. Dabei wurden sie von der Filmemacherin Doro Carl unterstützt, deren eigene Filme sich immer wieder mit der Frage auseinandersetzen, inwieweit es Menschen gelingt, fern der Heimat eine Heimat zu finden. 

Der Theaterkurs der S3 wird auf der Grundlage von lyrischen Texten aus unterschiedlichen Epochen eine Szenencollage entwickeln. Dabei spielen Lokalpatriotismus, Identitätskrise, Fern- und Heimweh, das Leben in und das Stehen zwischen zwei Kulturen ebenso eine Rolle wie das Einarbeiten eigener biografischer Erfahrungen und Erlebnisse und die Verarbeitung dieser auf der Bühne.

Schüler des vierstündigen Musikkurses Jg.13 haben den türkischen Profimusiker Hayri Gökdemir mit seiner Band in Ihren Musikunterricht eingeladen und gebeten, mit Ihnen gemeinsam traditionelle Lieder aus seiner türkischen Heimat zu musizieren. 

Wer möchte ich sein? Wie sollen mich andere sehen? Wo gehöre ich hin? Das Kunstprofil S3 hat sich diese Fragen gestellt und ist zu dem Ergebnis gekommen: Wir gehören nach Hamburg. Die Schülerinnen und Schüler zeigen eine bildliche Interpretation der Popsongs der letzten Jahrzehnte, in denen Hamburg eine Rolle spielt.

Dieses Programm wird ergänzt durch weitere kulturelle Highlights aus den Bereichen Musik, Kunst, Film und Theater.

 Text: Martin Gunst