Jahrgang 11 – Vorstufe

Aufnahmebedingungen

Zurzeit ist eine Anmeldung für 2015 noch möglich, siehe „Aus dem Schulleben >Aktuelles“!

Die Vorstufe darf besuchen, wer den Realschulabschluss erworben und dabei einen Notendurchschnitt von 3,0 in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik sowie von 3,0 in allen Fächern außer Sport erreicht hat.

Wenn der Notendurchschnitt knapp verpasst wurde, können die Schüler einen Antrag auf Aufnahme stellen. Dieser muss spätstens 7 Tage nach der Zeugnisausgabe gestellt werden und von der Konferenz der bisher besuchten Schule unterstützt werden. Die Schüler sollten in dem Antrag begründen, welche besonderen Bedingungen sie daran gehindert haben, den Notendurchschnitt zu erreichen, und ob sich diese Bedingungen im kommenden Schuljahr verändern. Über den Antrag entscheidet die Schulleitung.

Schülerinnen und Schüler von 8-stufigen und den auslaufenden 6-stufigen Gymnasien können nur in Ausnahmefällen in die Vorstufe aufgenommen werden.

Informations- und Beratungsangebote

  • Persönliche Beratung durch unsere Abteilungsleiterin für die Vorstufe, Frau Dr. Weiß-Hartmann, nach vorheriger Terminabsprache.
  • Hospitationstag (Teilnahme am Unterricht einer Vorstufenklasse) nach vorheriger Terminabsprache.
  • Schulinterne Informationsveranstaltungen für unsere Klasse 10 der Stadtteilschule bzw. auslaufenden Realschule

Unterrichtsangebot

Pflichtbereich

Beim Pflichtbereich handelt es sich um Fächer, an denen alle Schülerinnen und Schüler teilnehmen müssen:

  • Deutsch
  • Englisch
  • PGW (Politik/Gesellschaft/Wirtschaft)/Geographie / Geschichte (ein Halbjahr)
  • Mathematik
  • Biologie/Chemie / Physik (ein Halbjahr)
  • Sport (Ausnahme nur bei Vorlage eines schulärztlichen Attestes)

Diese Fächer werden im Klassenverband unterrichtet.

Wahlpflichtbereich

Beim Wahlpflichtbereich handelt es sich um Fächergruppen, aus denen die Schülerinnen und Schüler jeweils ein Fach wählen müssen:

  • Bildende Kunst / Musik / Darstellendes Spiel (Theater)
  • Informatik halbjährlich im Klassenverband
  • Religion / Philosophie

Fremdsprachen

Bis zum Abitur gelten folgende Auflagen:

  • eine weitergeführte Fremdsprache durchgehend als Kernfach bis zum Abitur
  • eine 2. Fremdsprache entweder in der Sekundarstufe I in mindestens vier Klassenstufen aufsteigend oder in der Sekundarstufe II in drei Klassenstufen aufsteigend

Weitere Fremdsprachen sind möglich, aber nicht erforderlich. Welche Fremdsprachen angeboten werden, entscheidet die jeweilige Schule.

Wir bieten folgende Fremdsprachen an:

  • Englisch weitergeführt – verpflichtend für alle Schülerinnen und Schüler als Kernfach bis zum Abitur
  • Spanisch neu aufgenommen als 2. Fremdsprache – verpflichtend ab Vorstufe bis zum Abitur für Schülerinnen und Schüler, die die Auflage für die 2. Fremdsprache beim Eintritt in die Vorstufe noch nicht erfüllt haben
  • Spanisch neu aufgenommen als 3. Fremdsprache – Wahlangebot in der Vorstufe für Schülerinnen und Schüler, die die Auflage für die 2. Fremdsprache beim Eintritt in die Vorstufe bereits in einer anderen Fremdsprache erfüllt haben (In diesem Fall darf Spanisch am Ende der Vorstufe abgewählt werden.)
  • Spanisch weitergeführt als 2. Fremdsprache – Wahlangebot in der Vorstufe für Schülerinnen und Schüler, die die Auflage für die 2. Fremdsprache beim Eintritt in die Vorstufe bereits in dieser Fremdsprache erfüllt haben, sie aber noch weiter betreiben möchten
  • Französisch weitergeführt als 2. Fremdsprache – Wahlangebot in der Vorstufe für Schülerinnen und Schüler, die die Auflage für die 2. Fremdsprache beim Eintritt in die Vorstufe bereits in dieser Fremdsprache erfüllt haben, sie aber noch weiter betreiben möchten
  • Französisch neu aufgenommene als 2. Fremdsprache – verpflichtend ab Vorstufe bis zum Abitur für Schülerinnen und Schüler, die die Auflage für die 2. Fremdsprache beim Eintritt in die Vorstufe noch nicht erfüllt haben.

Kurse in Spanisch weitergeführt und Französisch können wir allerdings nur einrichten, wenn genügend Anmeldungen vorliegen.

Konzeptionelle Besonderheiten

Methodentraining und Sprachförderung

–> wird Inhaltlich überarbeitet

Klassenlehrerstunde

Im Stundenplan jeder Klasse ist eine Klassenlehrerstunde ausgewiesen. Die Teilnahme ist verpflichtend. In der Klassenlehrerstunde können klasseninterne Probleme bearbeitet, Klassenprojekte geplant oder auch organisatorische oder inhaltliche Informationen weitergegeben werden, ohne hierfür Zeiten im Fachunterricht beanspruchen zu müssen. Bei Bedarf nimmt im Einzelfall auch die Abteilungsleiterin oder ein Mitglied des Beratungsdienstes an der Klassenlehrerstunde teil.

Pädagogische Konferenzen

Etwa zur Mitte jedes Halbjahres der Vorstufe führen wir „pädagogische Konferenzen“ durch, in denen Lehrer gemeinsam mit Eltern- und Schülervertretern über Erfahrungen in der Klasse, Veränderungsbedarf und Projekte und Pläne sprechen und Verabredungen treffen. Austausch über Problemfälle ist regelmäßig im Rahmen der Teamstunden möglich.

Schreibe einen Kommentar