Videoschnitt

Allgemeines zum Fach

Im Unterrichtsfach „Videoschnitt“ werden künstlerische und handwerkliche Kompetenzen der Videoproduktion vermittelt und gefördert.

Unterrichtsinhalte

Nach einer kurzen Einführung in wesentliche filmsprachliche und dramaturgische Grundlagen folgt die Heranführung an die Filmarbeit, wobei insbesondere der Blick für gelungenes Kameraverhalten geschärft werden soll. Anschließend wird dem Schwerpunkt der Unterrichtsarbeit nachgegangen: der Schnittarbeit am Computer (Postproduktion!). Um den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, ihre Arbeiten über die schulischen Räumlichkeiten hinaus fortzusetzen, wird mit einer Profiprogrammen wie „Adobe Premiere“ vergleichbaren Freeware-Software („Lightworks“) gearbeitet. Die künstlerischen Endprodukte werden dann wie eine Klassenarbeit bzw. Klausur gewertet und ggf. auf Schulveranstaltungen vorgeführt.

Interfachliches Arbeiten

Neben dieser vorwiegend technischen Herangehensweise kann es zu einer redaktionellen Zusammenarbeit mit anderen Fächern und AGs (z.B. der Zeitungs-AG) sowie zu Nebenprojekten wie Schulfilmen oder Dokumentationen von Theaterstücken kommen.

Bewertung

Die Bewertung der laufenden Kursarbeit erfolgt auf der Grundlage dieses schulinternen Rasters: Download.

Die filmischen Endprodukte gelten in der Regel als Klausurersatz. Die Bewertungskriterien für diese Videos werden in vorheriger Absprache mit den Schüler/inne/n aufgestellt. Im kürzeren vierten Studienstufen-Semester wird eine Klausur zur Filmtheorie geschrieben, wohingegen die Filmprojekte nur in der laufenden Kursarbeit gewertet werden.

Belegmöglichkeit

Das Fach „Videoschnitt“ wird zurzeit nur in der Studienstufe angeboten.